Stinkende Nieswurz

Der Name der Stinkenden Nieswurz leitet sich von ihren unangenehm riechenden Laubblättern ab. Sie kann bis zu 60 cm hoch werden.

 

Die Stinkende Niswurz ist eine der am frühesten blühenden Arten. Ihre Blüten erscheinen schon im Herbst und öffnen sich bereits im späten Winter bis zum Beginn des Frühjahrs. Sie ist robust, frosthart, immergrün und produziert Büschel becherförmiger, nickender, 5 cm breiter hellgrüner Blüten, die gelegentlich einen leicht rötlichen Blütenrand aufweisen. Durch die Wuchsform der Blüten, ist ihr Nektar nur für Hummeln und Pelzbienen erreichbar. Für diese Arten ist sie eine Wichtige Energiequelle.

 

Die Stinkende Nieswurz bevorzugt einen Platz in sonniger bis halbschattiger Lage, kommt aber auch mit einem schattigeren Standort zurecht, sofern der Boden dort trocken genug ist. Optimal ist ein Platz im lichten Gehölzschatten. Bei uns in Kraichtal sieht man sie häufig in Hohlwegen wachsen.

 

Achtung: Die Stinkende Nieswurz ist giftig. Früher wurde sie als Heilpflanze verwendet, ist aber wegen unerwünschter Nebenwirkungen dafür nicht mehr in Gebrauch.