Bienenfresserwand

2019 habe ich erstmals brütende Bienenfresser in Kraichtal dokumentiert. Die Bruthöhle befand sich in einem kahlen Feldrain auf einer Pferdekoppel. Bienenfresser brauchen zur Brut bewuchsfreie Steilwände in Löswänden. In diese Löswände graben sie ihre Bruthöhlen. Wenn man darauf achtet, stellt man fest, dass solche Wände bei uns gar nicht so oft vorkommen. Meist sind Feldraine mit Büschen oder zumindest mit Gras bewachsen. Also habe ich mich im Frühjahr an die Arbeit gemacht und den Feldrain an dem die Bienenfresser gebrütet hatten von Bewuchs frei gehalten.

 

Ich war richtig glücklich, als ich gesehen habe, dass 2020 bereits ein zweites Bienenfresserpaar an dieser Stelle zu brüten begann. In einem kleinen Hohlweg in der Umgebung hat sich sogar noch ein drittes Paar angesiedelt. Die Chancen sind also gut, dass sich die herrlichen Bienenfresser weiter bei unsausbreiten können.

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Bienenfresser.

 

Bienenfresserhöhle in einer Löswand.

Paarung der Bienenfresser.

Reichlich Auswahl für die den Nachwuchs.

Hungriger Jungvogel bettelt um Futter.

Bienenfresser bei der Fütterung der Jungen. Auf dem Speiseplan stehen überwiegend größere Insekten wie Bienen, Hummeln, Wespen und Libellen, aber auch Spinnen und ähnliches...